#Newsletterliebe – Meine tägliche Dosis an Informationen Teil 01

Artikelbild zu #Newsletterliebe - Meine tägliche Dosis an Informationen Teil 01

Ich bin ein großer Fan unterschiedlicher Newsletter. In dieser Serie #Newsletterliebe verrate ich euch, welche Newsletter ich konsumiere, warum ich sie abonniert habe und was für Themen sie beinhalten.

Was wäre ich heutzutage ohne meine abonnierten Mails, die ich Tag für Tag bekomme? Das kann ich euch sogar leicht beantworten: Ich wäre in der Tat ein uninformierter Social-Media-Nerd, der kein Plan von seiner Arbeit hat. Außerdem würde einige Nachrichten rund um das Weltgeschehen einfach nicht kennen.

Es gibt auch andere Quellen, auf die ich ebenfalls täglich Zugriff habe, wie zum Beispiel meine Newsfeeds (Twitter und Facebook). Der Unterschied ist jedoch, dass ich hier bloß sporadisch auf die Informationen achte. Kann man das so sagen?

Es sind auf jeden Fall einige Quellen, auf Deutsch und auf Englisch, die ich gerne mit euch teilen möchte. Ich fange heute mal mit einem deutschsprachigen Newsletter an, den ich abonniert habe.

Zine von Johannes Klingebiel

Das Logo von Johannes Newsletter

Johannes beschreibt Zine als ein unregelmäßiges Magazine rund um Technologie, Internet, Publishing und Merkwürdiges. Ich finde das passt sehr gut und genau diese Vielfalt an Themen gefällt mir sehr sehr gut. Der digitale Fokus an der ganzen Sache bzw. was die Themen angeht, ist jedoch klar zu erkennen. Und ist ebenfalls ein Grund, wieso ich diesen sehr gerne konsumiere.

Insgesamt sind es 104 Ausgaben, die Johannes bereits rausgehauen hat – Stand gestern (03.07.19). Und mit 665 Abos kann ich nur mein Hut ziehen, das ist auf jeden Fall eine ordentliche Zahl.

Aufbau/Struktur

Ich mag den Aufbau des Newsletters sehr. Als Opener beschmückt Johannes seine Zines immer einer Anektode aus seinem Leben oder aus seinem Alltag, welches mit einem bestimmten Thema seines Newsletters zu tun hat.

Danach wählt Johannes 1 – 3 aktuelle Themen aus, die er ausführlicher behandelt und mit mehreren Quellen zusammenfasst. Ich mag seine Schreibweise sehr – seine Texte sind sehr verständlich, authentisch und machen Spaß zu lesen. Den Titel seiner Zines verrät er übrigens mindestens eins der ausführlicheren Themen.

Merkwürdiges & Anderes

Als Letztes kommt die sogenannte Linkschleuder im Listicle-Style mit der oben genannten Überschrift Merkwürdiges & Anderes. Was heißt das genau? Ganz simpel: In einer Listenansicht sind ganz unterschiedliche Themen als Links dargestellt. Das Schöne hier ist jedoch, dass Johannes sogar die Links auf sehr gut umschreibt. Auch die Vielfalt der Themen hält sich in Grenzen, d.h. der Fokus bleibt auch hier hauptsächlich digital. Aber immer mal wieder gibt es Themen zu Musik, Umwelt usw.

Ich werde extra keine Linkbeispiele posten, denn ich möchte, dass ihr euch selbst einen Eindruck macht.

Mein Fazit

Was soll ich sagen. Zine gehört auf jeden Fall auf die #Newsletterliebe Liste und ich freue mich jedes Mal wie Bolle, wenn eine neue Ausgabe mein E-Mail-Postfach erreicht. Ich hoffe sehr, dass Johannes das noch eine sehr lange Zeit macht. Vielen Dank!

Übrigens: was Zine eigentlich bedeutet, beschreibt er sehr gut in einem seiner Zines.

Ich bin sehr gespannt, wie deine Meinung ist. Abonniere auch du gerne seinen Newsletter. Er macht das alles über Revue, so dass man sogar jetzt Zugriff auf alle älteren Ausgaben hat. Schau dir gerne mal die letzen an.

Wenn du Verbesserungsvorschläge für diese Serie hast, dann melde dich bitte und gerne jederzeit bei mir. Bis dahin, euer Victor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.